Trio Sérénade

Alles außer Beethoven- Jubiläumsprogramm“

Sind Sie der Allgegenwart von Beethovens Namen bereits überdrüssig? Das Trio Sérénade hat eine Alternative zu bieten – denn tatsächlich hat das Jahr 2020 noch eine Menge weiterer Jubiläen zu bieten: Robert Schumann (110*), Gabriel Fauré (175*), Max Bruch (100†), Béla Bartók (75†). Das Programm bietet einen interessanten Rundgang durch die Musikgeschichte nach Beethoven: Von Schumanns Märchenerzählungen, über die Bartóks Kontraste zu den zauberhaften Melodien von Fauré und Bruch. Vielfältige Stilrichtungen garantieren, dass für jedes Ohr etwas dabei ist.

Robert Schumann (1810 – 1856)
„Märchenerzählungen“, op. 132
1. Lebhaft, nicht zu schnell
2. Lebhaft und sehr markiert
3. Ruhiges Tempo mit zartem Ausdruck
4. Lebhaft, sehr markiert

Gabriele Faure (1845-1924)
Trio pour violon, violoncelle et piano, op. 120

1.Allegro, ma non troppo
2.Andantino
3.Allegro vivo

Pause

Max Bruch(1838-1920)

Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op.83 (bearbeitet für Violine, Auswahl)

Camile Saint-Saens (1835-1921)

Tarantella

Bela Bartok  (1881- 1945)
Trio „Kontraste“ Sz. 111 BB 116

1.Verbunkos (Recruiting Dance)
2.Pihenö (Relaxation)
3.Sebes (Fast Dance)